07 WTF ist Cyberwar?

Krieg ist ja wieder in Mode gekommen. Handelskrieg, Drogenkrieg, Krieg gegen Terror, manche glauben auch an einen Krieg gegen Weihnachten. Und dann hört man in den Medien oder von Weltuntergangspropheten auch noch permanent vom Cyberwar. Cyber-Krieger schalten unser Stromnetz aus, lassen Flugzeuge abstürzen, Damme fluten usw.. Warum das übertrieben ist, ist Thema dieser Folge. Wir lernen, was Krieg wirklich ist, welche Eigenschaften er hat und warum das ganze schlecht mit den meisten IT-Sicherheitsvorfällen zusammen geht. Kurzum, das Gerede vom Cyber-Krieg ist irreführend und wird insbesondere von denen Betrieben, die euch was verkaufen wollen oder neue Befugnisse haben wollen.

Shownotes

Hinweise

Kommentare und konstruktives Feedback bitte auf percepticon.de oder via Twitter. Die Folge erscheint auf iTunes, Spotify, PocketCast, Stitcher oder via RSS Feed.

Copyright

Beitrag erstellt 95

Ein Gedanke zu „07 WTF ist Cyberwar?

  1. Moin Herr Schulze,

    vielen Dank für eine wieder einmal super Folge. Die prägnant gehaltenen Episoden, auch mit den klasse zusammengefassten Punkten zur Literatur wissen zu gefallen.
    Zur aktuellen Episode: richtig und wichtig. Leider wird der „Cyberwar“ bereits zu häufig, sowohl von staatlich zuständigen Stellen als auch von zivilen Beteiligten verwendet und verbreitet (meiner Erfahrung nach). Die Verwendung des Cyberkonfliktes passt aufgrund der von Ihnen angesprochenen Definition, aber nicht zuletzt auch aufgrund der Abgrenzung zum juristisch verfestigten (internationalen) bewaffneten Konflikt hervorragend.
    Dabei ist mir beim Hören jedoch aufgefallen, dass die Entwicklungsspanne der (im Podcast genannten) Kriterien des Konfliktes hin zu einem tatsächlichen „Cyberwar“ derzeit – möglicherweise – zu Teilen bereits gegeben ist, oder aber auf gutem Wege dahin: nämlich im Konflikt, oder besser in den Interventionen der USA im Iran auf IT-Ebene. Bis auf den Verlust von Menschenleben werden die definitorischen Voraussetzungen zeitweilig erfüllt, was die öffentlich zugänglichen Informationen hergeben. Vermutlich fehlt daneben allerdings noch die breite Quantität der einzelnen Angriffe. Wäre mit Sicherheit ein spannendes Forschungsthema.

    Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben