Talk: Von Glashäusern und Steinewerfen

Ich hatte ganz vergessen, einen Talk zu teilen, den ich im Februar auf der Defensive Con in Berlin gehalten habe (als man noch zu öffentlichen Veranstaltungen gehen konnte, das waren wilde Zeiten!). Es geht um das Thema „strategische Implikationen von digitalen Gegenschlägen oder „hack backs“. 

Konkret geht es um: Inwiefern taugt das Mittel zur Erreichung politischer Ziele? Hören danach Angriffe wirklich auf? Was sind etwa die geostrategischen Implikationen, wenn man gegen russische oder iranische APT zurückschlägt? Wie sieht die Eskalationsleiter aus und wer hat die Eskalations-Dominanz? Wo sind eigene rote Linien? Neben diesen strategischen Fragen stellen sich für die Zivilmacht Deutschland auch völkerrechtliche Fragen. Nicht auf jeden Hack darf nach dem Völkerrecht reagiert werden, insbesondere wenn die Attribution unklar ist. Gegenreaktionen müssen völkerrechtlich proportional und zeitnah geschehen, was operativ nicht trivial zu realisieren ist. In Deutschland stellen sich aber auch konkrete verfassungsrechtliche Hürden, die verhindern, dass Deutschland in Friedenszeiten Schäden in fremden Territorien anrichtet. Der Talk wirft Fragen auf, die sich politische Entscheidungsträger stellen sollten, bevor sie zum Mittel des Hackbacks greifen.

Beitrag erstellt 116

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben