13 Hack back oder aktive Cyber-Abwehr einmal durchdacht

Hack backs, bzw. aktive Cyber-Abwehr werden in Deutschland seit einer Weile als Mittel der Cyber-Sicherheitspolitik beworben. Diese sollen irgendwie dabei helfen, die Cyber-Sicherheit zu erhöhen wobei selten erklärt wird, wie genau das funktionieren soll. Häufig wird auf rein taktische Aspekte, wie etwa das „Zurückstehlen“ von Daten, oder das kurzzeitige Ausschalten von Angriffs-Servern abgehoben. Was komplett fehlt ist eine strategische Diskussion, was genau wir mit diesem Mittel erreichen wollen und ob Hack backs überhaupt ein geeignetes Mittel für diese Ziele sind. Sie eignen sich nämlich mal besser mal schlechter für bestimmte sicherheitspolitische Ziele. Komplett ignoriert wird auch der strategische Kontext sowie Cyber-Konfliktdynamiken, die maßgeblich darüber bestimmten ob Hack backs unsere Sicherheit erhöhen oder eher riskieren. Ein Hack back gegen chinesische Nachrichtendienste hat eventuell andere Implikationen als gegen russische Hacker, die weitaus eskalationsbereiter sind und vermutlich ihrerseits wieder zurück hacken. Schwups ist man in einer Eskalationsschleife gefangen und wir haben keinerlei Plan, wie wir da wieder raus kommen wollen. Andere Länder denken da drüber bereits drüber nach äußern konkrete Bedenken über die Effektivität von Hack backs. Das hat damit zu tun, dass westliche, industrialisierte Staaten bei Eskalationsdynamiken viel zu verlieren haben. Sind wir bereit eine Eskalation zu ertragen, wo doch genügend Infrastrukturen wie Krankenhäuser in Deutschland notorisch unsicher sind? Wie sieht das Ganze eigentlich rechtlich aus? Ab wann sind Hack backs vom Völkerrecht gedeckt? Woher wissen wir eigentlich, dass ein Hack back sein Ziel erreicht? Was für Ziele kann ein Hack back erreichen? Wie hacken wir eigentlich zurück, sofern wir uns entschließen das zu tun? Welche Ziele wählen wir aus? All diese Fragen werfe ich in einem Vortrag auf, den ich vor kurzem in Berlin gehalten habe. Die Folien findet ihr in den Shownotes. Hoffentlich kommt die Diskussion damit etwas voran.

Shownotes

Hinweise

Im Vortrag ist ein Versprecher: Statt Operation Odyssey Dawn meinte ich Glowing Symphony. Siehe links. Danke an Honkhase und ijon,

Kommentare und konstruktives Feedback bitte auf percepticon.de oder via Twitter. Die Folge erscheint auf iTunes, Spotify, PocketCast, Stitcher oder via RSS Feed.

Copyright

Beitrag erstellt 104

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben