26 WTF ist Offense-Defense Balance? Sind Cyber-Angreifer im Vorteil?

Cyber-Angreifer müssen nur eine Schwachstelle ausnutzen während die Verteidigung alle Löcher stopfen muss. So lautet eines der Argumente für die These, dass Cyber-Angreifer es leichter haben als die IT-Sicherheit. Um es mit der NSA auszudrücken „the attacker will always come through“. In der Politikwissenschaft ist das ein Argument der „Offense-Defense Theory“. Die besagt, dass wenn Angriffe leichter sind als Verteidigung, das Konflikt- und Eskalationsrisiko steigt. Das ist oftmals eine Frage von Technologie: bestimmte Technologien, so die Theorie, befördern die Offensive zu Lasten der Defensive. Bestimmte Technologien würden also einen offensiven Vorteil bringen. Die Frage ist, ob diese Offence-Defence Balance Theorie auch dafür taugt, Cyber-Konfliktverhalten zu erklären. Sind Cyber-Angriffe wirklich leichter, effizienter oder kostengünstiger als die Verteidigung dagegen? Das gucken wir uns in dieser Folge an.

Shownotes

Hinweise

Kommentare und konstruktives Feedback bitte auf percepticon.de oder via Twitter. Die Folge erscheint auf iTunes, Spotify, PocketCast, Stitcher oder via RSS Feed.

Sound & Copyright

Tags

Incident Response, CERT, phishing, awareness, ransomware

Beitrag erstellt 128

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben